Palliative Care

Bestmögliche Lebenszeit bis zum Schluss

Von Tobias Lemser · 2015

Palliative Care leistet eine umfassende Betreuung für schwer erkrankte Patienten. Dabei von grosser Bedeutung sind interprofessionell arbeitende Teams.

Es ist die schwerste Zeit im Leben überhaupt: Unheilbar an Krebs erkrankt zu sein, bedeutet einen tiefen Einschnitt. Schmerzen, Angst und Ungewissheit, wie es weitergehen wird, belasten viele Patienten in der oft kurzen noch verbleibenden Zeit ganz besonders.
Beistand und umfassende Hilfe, um diese unheilbare und stetig fortschreitende Erkrankung ertragen zu können, leistet die Palliativmedizin. Sie ist in der Lage, die extrem eingeschränkte Lebensqualität und Selbstbestimmung der schwer erkrankten Menschen zu verbessern, indem sie Schmerzen und andere belastende Symptome lindert. Auch unterstützt sie Patienten darin, ihr Leben so aktiv wie möglich bis zum Tod zu gestalten und würdevoll sterben zu können.

Palliative Betreuung zu Hause

Wo die Pflege stattfindet, hängt zumeist davon ab, in welcher Umgebung die schwer Erkrankten sein möchten. Viele Patienten bevorzugen, sofern möglich, die Betreuung zu Hause. Damit auch hier eine optimale Pflege gewährleistet ist, stehen ihnen interprofessionell arbeitende Teams – bestehend aus diplomierten Pflegenden, Onkologen, Seelsorgern, Therapeuten, Hausärzten und ehrenamtlichen Helfern – unterstützend zur Seite. Palliative Care beinhaltet aber auch, sich um die Angehörigen zu kümmern, auf denen im Krankheitsverlauf eine grosse Last liegt. Neben umfassender Pflege sind ebenso gemeinsame Gespräche mit den Patienten über Wünsche zur letzten Lebensphase immens wichtig. Dies verlangt sowohl im Medizinischen als auch im Pflegerischen eine besondere Achtsamkeit, grossen Respekt und hohe Kompetenz.

Pflege im Hospiz

Für Patienten, die nicht im gewohnten Umfeld bleiben können, stellen Hospize eine Option dar. Zwar können sie das familiäre Netzwerk nicht ersetzen, dennoch bemühen sich die hierzulande noch rar gesäten Einrichtungen um eine Atmosphäre, die nicht nur von Trauer und Schwere geprägt ist. Auch spielt Humor als wichtige Ressource eine grosse Rolle. Denn gemeinsames Lachen kann ebenso wie Weinen entkrampfen und Türen öffnen – für eine höchstmögliche Lebensqualität bis zum letzten Tag.